Palm T|X

Palm T|XIn einer Welt von Blackberrys, iPhones und anderen modernen PDAs, bin ich vielleicht etwas altmodisch.  Ich arbeite „noch“ mit einem Palm.

Es war nicht immer so.  Fast 20 Jahre lang war ich ein treuer Psion-Nutzer und habe erst als Verbraucher und später als Angestellter mit fast allen deren Consumer-Produkten gearbeitet.

Aber irgendwann musste ich mich doch langsam nach einer Alternative umschauen.  Meine letzten Psion-Geräte mussten dann doch einmal zu viel repariert werden.

Nach einer kurzen Testphase mit einem Palm V, bin ich auf das Modell Palm T|X umgestiegen.  Ich nutze ihn nun seit 3½ Jahren.

Der Palm T|X hatte damals fast alle Schnittstellen, die man sich wünschte konnte.  Mit Bluetooth, Infrarot und WLAN kann man ihn mit fast alles verbinden.  Der Speicher war für damalige Verhältnisse auch groß.  128MB, statt 2MB im Palm V!  Aber auch der SD-Karten-Slot wurde bald mit einer 1GB-Karte bestückt.

Erst synchronisierte ich meinen Kalender und meine Kontakte mit Lotus Organizer – und konnte somit meine Daten vom Psion-Gerät übertragen.  Später habe ich mich dann doch mit der Software „Palm Desktop“ angefreundet.  Aber irgendwann entdeckte ich den Google Kalender und die Software „GooSync„, um auch von unterwegs meine Termine damit abzugleichen.

Ich hole meine E-Mails mit dem E-Mail-Programm ab, und ich gehe – wenn auch im Bildschirm etwas eingeschränkt – ins Internet mit dem Browser.  Dazu brauche ich entweder eine Verbindung zum Mobiltelefon oder einen Hotspot.

Meine wichtigsten Bürodokumente sind ebenfalls mit ihm synchronisiert und sind mir dadurch immer zur Hand – auch ohne Internet.

Seit neuestem setze ich ihn sogar als MP3-Player ein, wenn ich mit der Bahn fahre.

Über die Jahre habe ich natürlich auch ein paar Sachen gefunden, die mir nicht so gut gefallen.  Das E-Mail-Programm ist zwar IMAP-fähig, werden die E-Mails auf dem Server aber gelöscht, bleiben Sie im Palm bis zur „Synchronisation“ erhalten.  Das normale Abrufen der E-Mails reicht nicht dazu.

Ein Mikrofon-Anschluss wäre auch gut gewesen, statt nur die Kopfhörer-Buchse.  Dann hätte ich ihn auch als Diktiergerät einsetzen können.  Vielleicht sogar für Internettelefonie?

Außerdem stürzt er oft nach der Anmeldung am T-Com Hotspot ab, oder „vergisst“ bei manchen Routern seine DNS-Einstellungen.

Und dennoch würde ich ihn nicht eintauschen wollen.  Er ist sehr sparsam mit seinem Datenverbrauch.  Über Mobilfunknetze habe ich ca. 2,5MB pro Monat an Datennutzung, ohne die Hotspots.  Wer braucht da schon eine Flatrate?

Der Palm T|X ist für mich unverzichtbar geworden.  Wie wir früher in der Psion Werbung sagten, er ist mein ständiger Begleiter.

Kommentare

  1. Ich kann mich nur anschliessen, ein guter Beitrag.

Deine Meinung ist uns wichtig

*

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen

Diese Webseite verwendet so genannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte "Session-Cookies". Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite “Datenschutzerklärung”.

Schließen