computius.net – Folge 24

Der Audio Podcast von Computius. In dieser Folge haben wir folgende Themen:

  1. Post von der Bundesnetzagentur
  2. Deutsche Telekom kauft Strato
  3. Ich wollte doch nur ein Buch bestellen
  4. Amazon Prime

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.


(Klicken Sie auf den Pfeil, um den Podcast zu abzuspielen)

MP3-Datei herunterladen

Podcast abonnieren

itunes.jpg zune.jpg

Deutsche Telekom kauft Strato

von Graham Tappenden

Die Meldung hat mich sehr überrascht: die Deutsche Telekom hat den Webhoster Strato gekauft. Nun werden die Dienste von beiden Firmen von mir in Anspruch genommen, ich müsste mich also freuen, oder?

Da bin ich mir aber nicht so sicher, denn ich nutze die Dienste der Firmen, die ich gut finde.

Von der Deutschen Telekom nutze ich DSL und Telefonie, nicht jedoch den Webhosting. Bei Strato benutze ich den Webhosting und den virtuellen Serverdienst, nicht jedoch das DSL-Angebot. Das möchte ich auch so behalten und habe jetzt keine große Lust sämtliche Internetauftritte umstellen zu müssen.

Sicherlich muss ich erst abwarten, was die Telekom nun entscheidet mit der eingekauften Firma zu tun und etwas an deren Pläne ändern kann ich wahrscheinlich auch nicht.

Aber dennoch möchte ich eine Bitte äußern:

Bitte, Deutsche Telekom, lassen Sie die etablierte Marke “Strato” als eigenes Konzerteil bestehen, mit eigenem Rechenzentrum und eigenem Support. Integrieren Sie sie nicht zu schnell.

Post von der Telekom

von Graham Tappenden

Kurz vor Weihnachten hatte ich einen Anruf von der Deutschen Telekom. Nun ist auch die versprochene Post angekommen, und zwar mit folgenden Inhalt:

“Sehr geehrter Herr Tappenden,

ob attraktive Spartarife, Top-Endgeräte oder starke Serviceleistungen: Als innovatives Telekommunikationsunternehmen sind wir bestrebt, unser Produktspektrum zu erweitern und unsere Leistungen noch mehr auf Ihre persönlichen Bedürfnisse zuzuschneiden. Dabei ist Ihre Einwilligung in die Nutzung der bei uns gespeicherten Vertragsdaten von großem Vorteil.

Für das uns hiermit entgegengebrachte Vertrauen herzlichen Dank. Wir freuen uns, Sie künftig individuell über neue Angebote und Dienste informieren zu dürfen.”

Wie bitte? Ich wollte aber nicht informiert werden!

Im Kleingedruckten steht das etwas ausführlicher erklärt:

“Sofern Sie eingewilligt haben, verwenden wir Ihre Vertragsdaten aus den Vertragsverhätnissen mit der Deutschen Telekom AG und der T-Mobile Deutschland GmbH auf für Ihre allgemeine Kundenberatung, zur Werbung und zur Marktforschung. [...] Diese Einwilligung gilt für aktuell bestehenden Verträge und solche, die Sie zukünftig mit einem der oben genannten Unternehmen abschließen werden. Sie gilt bis zum Ende des Kalenderjahres, das auf die Beendigung des jeweiligen Vertrages folgt.”

Also wollen sie mir doch nun Werbung schicken, und Marktforschung betreiben?

Zum Glück gibt es noch einen Ausweg:

“Ihre Einwilligung können Sie jederzeit [...] widerrufen. Der Widerruf ist schriftlich bzw. telefonisch [...] oder per E-Mail [...] möglich.”

Sie können glauben, dass ich sofort nach Erhalt des Briefes genau das getan habe, mit dem dezenten Hinweis darauf dass ich – im aufgenommenen Gespräch – in diese Werbung gar nicht eingewilligt hatte…