Bietet Twitter die Zukunft für technischen Support?

Langsam ergibt sich im Internet ein neuer Trend für Firmen, wenn es um Kundendienst geht.  Und es heißt: soziale Medien.

Nun sind soziale Medien wie Twitter und Facebook an sich natürlich nichts Neues, aber bisher waren Sie oft als reine Marketingsache gesehen.  Das hieß dann im Klartext, über Produktneuheiten wurde informiert, aber keineswegs auf Dialoge eingegangen.  Denn wie soll jemand aus der Marketingabteilung auf eine Frage von einem Kunde reagieren?  Und wenn schon, wer darf denn den Tweet überhaupt freigeben?

Eins müsste inzwischen viele Firmen klar sein – wer seine Facebook-Seite nur dazu nutzt, die aktuellen Pressemitteilungen zu verteilen, hat das Konzept wahrscheinlich nicht verstanden (oder seine Hände von einer höheren Geschäftsebene gebunden). [Weiterlesen…]

Twitter verbindet mit Vodafone

In den ersten Monaten von Twitter gab es die Möglichkeit die Tweets von ausgewählten Nutzern auf dem Handy als SMS senden zu können.

Wie mit so vielen SMS Diensten, waren die Kosten dafür irgendwann doch zu hoch für Twitter und sie beschränkten den Dienst erst auf eine bestimmte Anzahl von SMSe pro Monat und dann auch auf einzelne Länder.

Aus Deutschland konnte man zwar Tweets über SMS verschicken – auch wenn das am Anfang nur über eine Nummer in Großbritannien ging, aber erst seit heute ist der Empfang von Tweets über SMS wieder möglich.

Allerdings mit einer Beschränkung: Sie müssen Ihr Handy im Vodafone-Netz haben.

Einrichten kann man den SMS Empfang über den Menüpunkt Settings > Mobile.

Hoffentlich werden andere Netze bald folgen, damit alle Handynutzer in Deutschland die Tweets empfangen können.

Würden Sie für Twitter bezahlen?

Twitter ist bekannterweise im Moment kostenlos.  Man zahlt nichts für sein Konto, man zahlt nichts zum schreiben und man zahlt erst recht nichts zum lesen – außer natürlich die Gebühren um grundsätzlich Online zu sein.

Aber das könnte sich bald ändern.  Es wurde schon seit langem im Netz diskutiert, wann Twitter anfangen würde kostenpflichtige Dienste anzubieten, oder vielleicht Werbung auf seine Seiten einzubauen.

Und jetzt kommt’s: einem Bericht bei Techradar zur Folge will Twitter es einige Nutzern möglich machen, ihre  Tweets kostenpflichtig zu machen.

Anders ausgedrückt: Sie müssen dann zahlen, um Tweets von diesen Konten zu LESEN!

Twitter verdient dann mit seinem Anteil mit, und auch wenn das neue System erst in Japan online gehen soll, ist es sicherlich nur eine Frage der Zeit bis das Geschäftsmodell es bis nach Europa schafft.

Würden Sie bis zu 7EUR, vermutlich im Monat, bezahlen um Tweets von einem Prominenten zu lesen?  Hat dieses Geschäftsmodell überhaupt eine Zukunft?

Vielmehr, was passiert wenn Sie doch einen Abo abschließen, und der User twittert dann doch nicht so viel – oder sogar gar nicht mehr?  Bekommt man dann sein Geld zurück?

Ein Vorteil könnte es für die Leser sein, wenn dadurch Twitter von Werbung verschont wird.  Aber sind Tweets wirklich so viel wert?

Diese Webseite verwendet Cookies. Wählen Sie "Zustimmen", um Cookies von dieser Webseite zu akzeptieren. Mehr Informationen

Diese Webseite verwendet so genannte Cookies. Sie dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte "Session-Cookies". Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Sie können Ihre Zustimmung jede Zeit auf der Seite "Datenschutzerklärung" widerrufen.

Schließen